Former Laureates

Bernd and Hilla Becher

2002

‘Photo and Document’ was the subject of the 2002 Erasmus Prize. The power of the image – to document, to persuade, or to move emotionally or artistically – is apparent and influential everywhere. The work of the laureates, Bernd and Hilla Becher, exhibits an unusual blend of documentation and fine art. With great perseverance and consistency they have been engaged in a long-term project to document industrial architecture: mines, steel mills, water towers, factories, storage silos and warehouses. All their photographs are taken under the same neutral conditions. Nothing, not even the sky, distracts from the subject. The photographs are classified and grouped according to a strict plan. Presented in systematic series, they give a fascinating picture of the various forms possible for a particular structural function. By presenting photographs in this way, the Bechers have taken the step towards art. There is no longer a difference between documentary photography and art. Although it was not their original intention, their work has also become an important source of information for the study of industrial heritage. It is a unique project because when the Bechers started it, this sort of documentation received no aesthetic recognition at all. They have taken photographs not only in Germany but also elsewhere in Europe and in the United States. The documentary-photographic style of Bernd and Hilla Becher has had a major influence on the younger generation of German photographers, such as Andreas Gursky, Thomas Ruff and Candida Höfer. One can rightly speak of the ‘Becher School’. Bernd Becher was born in Siegen in 1931, Hilla Becher in Potsdam in 1934. They began to work together in 1959 and were married in 1961. Bernd Becher died in 2007. Hilla Becher passed away on 10 October 2015.

Bernd and Hilla Becher used their Erasmus Prize money to conserve and organise their work.

Citation

In accordance with Article 2 of the statutes of the Praemium Erasmianum Foundation, an annual prize is awarded to a person or institution whose contributions in the fields of culture, humanities or social sciences have been of outstanding importance to Europe.

His Royal Highness Prince Bernhard of the Netherlands has confirmed the decision of the Board of the Foundation to award the Praemium Erasmianum for the year 2002 to Bernd Becher and Hilla Becher-Wobeser.

The Erasmus Prize 2002 is awarded to Hilla Becher-Wobeser and Bernd Becher,

because their work is of the highest quality and can be considered as fundamental for the new documentary photography, the so-called ‘objective photography’;

  • because they have documented industrial architecture with great perseverance and consistency. This long-term project is unique in scope and systematic approach. It was started at a time when this kind of documentation did not yet earn esthetic recognition;
     
  • because with their photographs of the industrial heritage they have paid a worthy tribute to the visual representation of the old economy;
     
  • because in their work they have bridged photography and the arts, causing the differences between documentary photography and visual arts to disappear;
     
  • because their art has a strong appeal and has led many observers to view reality with a different eye;
     
  • because they have created a lasting oeuvre not only with their own work; they have passed on their inspiration and their views to three generations of photographers, who in their turn, have further deepened and developed the art of documentary photography.

Laudatio

read by Dr A.H.G. Rinnooy Kan, President, in the name of His Royal Highness Prince Bernhard of the Netherlands, Patron of the Praemium Erasmianum Foundation.

Your Royal Highnesses, Your Excellency, Ladies and Gentlemen,
Dear mrs and mr Becher,

While reading the many learned and artistic introductions to your work, one is struck by the number of words needed by such expositions in order to put your work in context, and, consequently, also to understand you as professional artists. Clearly, it is not so simple to find a concise formulation for what is so special in what you are doing, and what makes the result so exceptional.

I am going somewhat further: perhaps we should not wish to find one. We should perhaps accept that giving a brief characteristic is not reasonable. Too many aspects play a role. Moreover, you are more or less hiding behind your work and are avoiding subjective, personal interpretations. This appears to be a conscious choice. Often the term style-less, without personal style, is used. This looks like an unfortunate expression, as it may be taken to point to a deficit, or even a lack of taste in your work. One expects that a photographer earns renown by creating a recognizable, explicitly personal style and making it his trademark.

You have always avoided subjective rendering, romanticism and special light effects. Only once you have chosen a clear concept, that of a central, mostly frontal rendering of the object in a diffuse light, a slightly elevated standpoint, in black and white on large format; an arrangement of the objects in groups and series, thus allowing a comparison of the repertoire of forms of industrial architecture. There is not a single element that distracts from the central object. During the last forty years or so you have gone your own way without compromising with fashions. In your view the work has to speak for itself and you restrain from giving a comment. The spectator is confronted with a building, not with a photograph and not with a photographer, or even a couple of photographers. He is left alone with the object or alone on an industrial area.

But the spectator does not just see one building. He sees series of buildings. And he views them not only from one side, but from all sides. He is guided around the building. He sees large numbers of them; compares them; sees resemblances and small differences. The order in which photos are displayed in an exhibition hall or in a book is not arbitrary. You have ordered the plates in such a way that typologies arise: the same basic forms with variations in small details, carefully arranged. The spectator is forced to focus attention on the details which make out the difference or resemblance of the representation. In the introduction to an exhibition catalogue, Thierry de Duve explains the elimination of each personal style, so characteristic for the Bechers’ work, as a way ‘to better release the impersonal aesthetics. Once you become sensitive to this, what comes is awe, the pleasure of discovery, the joy of learning and comparing.’ The spectator who at first had no specific interest in watertowers or mineheads, suddenly looks at these buildings with different eyes. Buildings he previously hardly looked at, let alone that he attached any value to them. But now he is captivated by the magic of repetition or almost-repetition. In his mind, the next watertower he sees, will be arranged in a typology, on the basis of external features, just as he has seen in the photo series of the Bechers. Actually, something miraculous has then happened: these watertowers have gained their own place in the consciousness of the observer. The watertower or factoryhall can now be appreciated as an intrinsically valuable object. In such an experience of the built environment, the building has acquired monumental value. The development of objects, which were made for purely functional reasons, into objects with a sculptural quality, lends the profane industrial architecture an artistic importance the makers could hardly have dreamed of. The typologies of seemingly boring utilitarian buildings, which when viewed on their own may not seem very exciting, have had the effect that we have begun to look at these building with a different eye.
This brings me back to the subject matter of your work: industrial architecture and other utilitarian buildings. Today, many historians of architecture and lovers of culture are grateful that you have documented this great amount of buildings in such a systematic and careful manner. Monuments of the old economy they are called. Through your work a great number of building complexes have been documented which have been demolished long since and which now only exist on your photos. But it is good to realise that this enterprise – a long term enterprise indeed – was started without the intention or wish that such buildings of the last century should all be preserved. There was nothing romantic to it. The project should rather be characterised by a cool, scientific approach. The observation is unpersonal, analytic and systematic and always the same. This gigantic project was started at a time, at the end of the 1950s, when historians of architecture did not dare to show an interest for engineers’ architecture and when industrial archeologists were mainly investigating technical processes.

Can representation of reality, the realm of documentary photography, be regarded as art? On the one hand, the buildings were recorded as you found them, on the other hand it is you who made the image. You have given shape to the reality in front of the camera from behind the camera. So in this sense photography as a medium is as artistic as painting or sculpture and hence is an artistic process. Photography may be limited as far as one can manipulate the picture, but in terms of depicting structures and space, it is ten times more effective than any painted or drawn image (Thomas Ruff). In 1981, the then director of the Stedelijk van Abbe Museum in Eindhoven, Rudi Fuchs observed that the question of whether the work of the Bechers is art, is not really of interest. Only artists could start this project. Apparently it was only they who could find the motivation to start it and to persist in this tedious work. To keep this slow and tiresome process going is a dreadfully difficult task. Probably the Bechers have only been able to persist thanks to the artistic structure and motivation of the enterprise. This motivation, mr and mrs Becher, apparently is still fully alive, given your untiring activity.

Mr and mrs Becher, you are internationally renowned as the founders of the new, documentary photography. You have founded a school by training a series of young photographers in Düsseldorf. You have transferred your vision and attitude to three generations of photographers. Pupils among whom Thomas Ruff, Axel Hütte, Thomas Struth, Andreas Gurski, Petra Wunderlich, Georg Sasse, Candida Höfer and the youngest, Simone Nieweg and Laurenz Bergis, have each in their own way, enriched and further developed the tradition of ‘objective photography’. An unusual concentration of talent has formed around your classes at the Düsseldorfer Kunstakademie. A substantial and internationally renowned group of photographers was the result, photographers who in their turn have given a sharp profile to the face of the early 21st century.

Acceptance Speech

delivered by Hilla Becher

Your Royal Highnesses, Your Excellency, ladies and gentlemen, dear friends,

We are very pleased and very proud that this honour has been extended to us. Looking back from today, you might think that our work followed a straight line, based on a larger plan, a scenario as it were. However, there was never a commission nor ever even a request. That was a good thing, because otherwise no doubt it would have been dull. We simply made a start, not knowing exactly where we would end up.
The motivation was sentiment really. Bernd, who had grown up in Siegen among the mines and blast furnaces, wanted to place the images of his youth on paper. First he sketched and painted them, until he came to the decision to photograph them to achieve a more precise representation.
For me it was more a matter of youthful rebellion that I, after my childhood in Potsdam with all of its lovely palaces and parks, felt so drawn to the raw harbour and industrial settings.
The Ruhr area in the fifties boiled with energy, a spectacle of fire and steam and an overabundance of monstrous machines. Actually, it was only by working with these puzzling creatures that we came to understand them (I had a certain amount of difficulty with them in case). We also had to learn how best to depict them. Each one wanted to be recorded differently: the grasshopper differently than the octopus. Is there a front? Is there a back? Is there something like a face? What is characteristic? Certain fundamental forms, of course, were defined by function, by the period in which they were made, by economic conditions. Beauty was not of first importance, but the number of variations is surprising.
We worked as much as our means allowed us; that also defined distance at the time: first in Siegerland, after that in the Ruhr area, Holland, Belgium, Luxemburg, France. (In-between we had to earn some money now and again). A stipend from the British Council in 1966 allowed us to spend six months in England and Southern Wales; that was the most intensive work period for us to that date.
Ileana Sonnabend, who exhibited our photographs in 1972 in her gallery in New York, encouraged us to work in America as well, and she supported us generously in the following years. We were extremely pleased that she and Antonio Homem were able to be at the opening in the Stedelijk Museum. Manette Repriels is here today. We would like to thank Manette and Jacques Repriels for their help in Belgium and for their long friendship.
For the book that accompanies today's occasion we would like to thank Susanne Lange of the Fotografische Sammlung, SK Stiftung Kultur. She has managed, through intelligent and painstaking work, to produce a beautiful book. It was published by Lothar Schirmer, a long-time friend; working with him is a pleasure. We are also grateful to him for publishing a whole series of our books without showing any signs of fatigue, which, given the fact that they were not destined to be bestsellers, was extremely brave.
We are not used to the idea of stopping our photographic work completely; we wish to still make a couple of trips. But we must concentrate primarily on processing the negatives, which for the most part were not printed for publications or exhibitions. We must also organize all the other things that we have collected - books, maps, plans, etc. -, catalogue and classify and cross reference them. Fortunately, there are computers and people who can do that very well. It will be nice if the archive can be accessible, readable and usable for others and for future generations who wish to work with the topic. The Erasmus Prize will help in that.
Please accept our sincerest thanks.

Citation (German)

Aufgrund von Artikel 2 der Satzung der Stiftung Praemium Erasmianum wird jährlich ein Geldpreis zur Auszeichnung von Personen oder Institutionen verliehen, die einen für Europa besonders bedeutenden Beitrag im kulturellen, sozialen oder sozialwissenschaftlichen Bereich geleistet haben. Demzufolge bestätigte Seine Königliche Hoheit Prinz Bernhard der Niederlande den Beschluss des Vorstands, das Praemium Erasmianum an Hilla und Bernd Becher zu verleihen.

Der Erasmuspreis des Jahres 2002 wird Frau Hilla Becher-Wobeser und Herrn Bernd Becher verliehen

  • weil ihr Werk von höchster Qualität zeugt, und grundlegend ist für die neue dokumentäre Photographie, die sogenannte ‘objektive Photographie’;
     
  • weil sie mit grosser Beharrlichkeit und konsequent ein langjähriges Projekt ‘die Dokumentation von industriellen Nutzbauten’ ausgeführt haben, dass einmalig ist in Umfang und Systematik, ein Projekt das sie angefangen haben in einer Zeit als diese Art von Dokumentierung noch keine ästhetische Anerkennung fand;
     
  • weil sie mit ihren Photos des industriellen Erbgutes einen würdigen Tribut an den bildlichen Ausdruck der alten Ökonomie gebracht haben;
     
  • weil sie mit ihrem Werk eine Brücke zur Kunst geschlagen haben, so dass die Unterschiede zwischen dokumentärer Photographie und bildender Kunst verschwunden sind;
     
  • weil ihre Kunst eine starke Ausstrahlung hat und manchem Beobachter eine neue Art die Wirklichkeit zu sehen beigebracht hat;
     
  • weil sie nicht nur mit ihrem eigenen Werk ein dauerhaftes Oeuvre geschaffen haben, sondern auch ihre Inspiration und Ansichten weitergegeben haben an drei Generationen von Photographen, die die dokumentäre Kunstphotographie vertieft und weitergeführt haben.

Laudatio

im Namen Seiner Königlichen Hoheit Prinz Bernhard der Niederlande, Regent der Stiftung Praemium Erasmianum, ausgesprochen vom Vorsitzenden, A.H.G. Rinnooy Kan.

Königliche Hoheiten, Herr van Vollenhoven, Exzellenz, Meine Damen und Herren,
Liebe, sehr verehrte Frau und Herr Becher,

Liest man die zahlreichen gelehrten und kunstsinnigen Einführungen zu Ihrem Werk, dann fällt auf wie viele Worte derartige Betrachtungen benötigen, um Ihr Werk zu definieren, und, in Zusammenhang damit, um auch Sie als Berufstätige in Ihrem Berufsgebiet zu plazieren. Offensichtlich ist es nicht einfach eine kurze Charakterisierung zu finden die treffend deutlich macht was das besondere von Ihrem Schaffen ausmacht und was es so bedeutungsvoll macht.
Ich gehe noch einen Schritt weiter: vielleicht sollten wir das gar nicht probieren. Vielleicht sollten wir uns damit abfinden dass eine kurzgefasste Charakterisierung nicht angemessen ist. Es spielen zu viele Aspekte mit. Dazu kommt noch dass Sie sich sozusagen hinter Ihrem Werk verbergen und einen subjektiven, persönlichen Akzent vermeiden. Das ist offenbar eine bewusste Entscheidung. Manchmal ist dafür die Bezeichnung stillos, ohne eigenen Stil, benützt worden. Doch scheint mir diese Wortwahl nicht so glücklich, denn sie könnte auf einen Mangel verweisen, oder sogar auf fehlenden Geschmack. Man erwartet ja dass sich ein Photograph einen Namen macht, indem er einen ausdrücklich eigenen persönlichen Stil entwickelt und zu seiner Handelsmarke erhebt.
Sie vermeiden die subjektive Wiedergabe, die Romantik und besondere Lichteffekte. Sie haben sich einmal zu einem klaren Konzept entschieden: die Arbeit mit der Grossbildkamera, die Beschränkung auf die Schwarzweissphotographie, die formatfüllende Wiedergabe und meist frontale Darstellung der Motive bei diffusem Licht, der oft leicht erhöhte Aufnahmestandpunkt sowie die Einteilung der Motive in Gruppen und Reihen, die das Formenrepertoire industrieller Architekturen für Vergleiche zugänglich machen. Kein einziges Element das ablenkt von der zentralen Darstellung. Schon seit ungefähr vierzig Jahren folgen Sie diesem Konzept. Sie sind Ihren Weg gegangen ohne nach rechts und nach links zu schauen und ohne sich den jeweils aktuellen Tendenzen anzubiedern. Sie lassen das Werk für sich selbst sprechen und enthalten sich jeglichen Kommentars. Der Zuschauer sieht sich nicht mit einem Photo und nicht mit einem Photographen oder sogar einem Photographenpaar konfrontiert, sondern mit einem Gebäude. Er findet sich allein mit dem Objekt oder in einer Industrie-Anlage.
Aber der Zuschauer sieht nicht nur ein Gebäude. Er sieht viele Serien von Bauwerken. Er sieht sie ausserdem nicht nur von einer Seite, sondern von allen Seiten. Er wird um dass Gebäude herum geführt. Er sieht diese Bauten in grossen Mengen neben einander. Er kann sie vergleichen. Er seht Gleichheiten, Ähnlichkeiten und kleine Unterschiede. Die Folge in der die Photos vorgeführt werden, entweder in einer Ausstellung oder in einem Buch, ist nicht willkürlich. Sie haben die Bilder so angeordnet dass Typologien enstehen: dieselben Grundformen mit Variationen in kleinen Details, sorgfältig gegliedert. Der Zuschauer wird gezwungen sich in die Details zu vertiefen, worin die abgebildeten Bauten von einander abweichen oder übereinstimmen. In einem einführenden Essay zu einem Ausstellungskatalog sieht Thierry de Duve die für das Werk von Bernd und Hilla Becher typische Reduktion jedes persönlichen Stils in den Dienst der Betonung der unpersönlichen Ästhetik der Objekte gestellt, die, sei der Betrachter einmal dafür sensibilisiert, Entdeckerlust und Freude des Erfassens und Vergleichens hervorrufe. Der Zuschauer der zuvor kein spezifisches Interesse an Wassertürmen oder Fördertürmen hatte, schaut plötzlich die Bauwerke mit anderen Augen an. Objekte die er vorher kaum sah oder anschaute, höchstens wahrnam, und sicher keinen ästhetischen Wert beimass. Aber jetzt wird er, so könnte man sagen, in die Magie der Wiederholung und Fast-wiederholung gezogen. Den erstfolgenden wirklichen Wasserturm den er sieht, wird er unwillkürlich, im Kopf, aufgrund von spezifischen äusserlichen Merkmalen versuchen in eine Serie einzuordnen, so wie er ihn in den Photoserien der Bechers gesehen hat. Eigentlich ist dann etwas ganz Erstaunliches passiert: diese Wassertürme haben einen eigenen Platz im Bewusstsein des Zuschauers erworben. Der Wasserturm oder die Fabrikshalle wird wie ein Objekt mit einem ureigenen und sogar ästhetischen Wert angesehen. In seiner Erfahrung der gebauten Umwelt hat das Gebäude den Wert eines Monuments erhalten. Der Wandel von Objekten die aus der Idee des reinen Funktionalismus geboren wurden, zu Objekten von skulpturaler Qualität verleiht den ehemals profanen Industriearchitekturen eine künstlerische Relevanz, die sich die Erbauer kaum hätten vorstellen können. Die Typologien, dem Anschein nach langweilige Nutzbauten, die vielen wenig aufregend erscheinen mögen, haben bewirkt, dass wir diese Bauwerke nunmehr mit anderen Augen betrachten. Der Zuschauer ist also zum Beobachter geworden, dank der rationellen und künstlerischen Präsentation.
Dies führt mich nochmals zum Motiv Ihres Werkes: die Industrie Architektur und andere Nutzbauten. Heutzutage sind Ihnen viele Architektur-Historiker und Kultur-Liebhaber dankbar dass Sie auf eine derart systematische Weise eine so grosse Menge von Gebäuden so sorgfältig dokumentiert haben. Denkmäler der alten Ökonomie werden sie daher wohl genannt. Dank Ihres Werkes ist eine Dokumentation von manchen Baukomplexen vorhanden die inzwischen schon längst abgerissen oder zerstört sind und also nur noch durch Ihre Fotos bestehen. Man sollte aber nicht vergessen, dass Sie dieses Unternehmen – denn so dürfen wir das ruhig benennen, ein sehr langjähriges Unternehmen – angefangen haben ohne zu beabsichtigen dass all solche Nutzbauten aus dem vorigen Jahrhundert bewahrt und geschützt werden sollten. Es war nichts Romantisches dabei. Das Unternehmen wird vielmehr von einer kühlen, wissenschaftlichen Betrachtungsweise gekennzeichnet. Die Beobachtungsweise ist unpersönlich, analytisch und systematisch und immer dieselbe. Diese Titanenarbeit wurde zu einer Zeit, Ende der fünfziger Jahren des vorigen Jahrhunderts angefangen, als Architekturhistoriker es noch nicht wagten sich für Industriebauten zu interessieren und Industrie-Archaeologen hauptsächlich technische Prozesse erforschten.
Ist das Abbilden von Wirklichkeit, so wie es die dokumentäre Photographie macht, auch als Kunst zu betrachten? Zwar handelt es sich um Gebäude die so aufgenommen sind wie Sie sie vorgefunden haben, aber letzten Endes sind Sie diejenigen die das Bild gestalteten. Sie haben die Wirklichkeit vor der Kamera hinter der Kamera bestimmt. In diesem Sinne ist also Photographie ein genauso künstliches Medium wie Malerei oder Skulptur und eine künstlerische Behauptung. “Die Photographie ist zwar beschränkt was Eingriffe im Bild angeht, aber was Strukturen und Oberflächen abbilden angeht, zehnmal so effektiv wie jedes gemalte oder gezeichnete Bild.” (Zitat von Thomas Ruff). Wie Rudi Fuchs, damaliger Direktor des Stedelijk van Abbemuseums in Eindhoven, schon 1981 bemerkte: eigentlich ist die Frage ob dieses Werk von Hilla und Bernd Becher Kunst sei, nicht so interessant. Nur Künstler konnten es anfangen. Offenbar waren nur Sie motiviert, es anzugehen, und diese Geduldsarbeit durchzusetzen. Diesen langsamen und mühsamen Prozess durchzuhalten ist eine furchtbar schwierige Aufgabe. Wahrscheinlich haben die Bechers nur dabei beharren können dank der künstlerischen Struktur und Motivation des Unternehmens. Eine Motivation, Herr und Frau Becher, die angesichts Ihrer nicht verzagenden Aktivität, noch immer springlebendig ist.
Liebe Frau und Herr Becher, Sie sind international bekannt und anerkannt als die Grundleger der neuen dokumentären Photographie. Sie haben Schule gemacht durch die Ausbildung einer Reihe von jungen Photographen die Sie in Düsseldorf unterrichtet haben. Sie haben Ihre Tradition, Ihre Ansichten und Haltungen auf drei Generationen von Photographen übertragen. Schüler, darunter Thomas Ruff, Axel Hütte, Thomas Struth, Andreas Gurski, Petra Wunderlich, Georg Sasse, Candida Höfer, und die Jüngsten: Simone Nieweg und Laurenz Bergis, haben die Tradition der ‘objektiven Photographie’ auf jeweils eigene Weise erweitert und vertieft. Es sind ungewöhnlich viele Talente aus Ihrem Unterricht an der Staatlichen Kunstakademie in Düsseldorf hervorgegangen. Dieser hat eine substanzielle, international renommierte Gruppe von Photographen hervorgebracht, die ihrerseits den Gesicht des einundzwanzigsten Jahrhunderts, in den Beginnjahren, ein ausserordentlich scharfes Profil gegeben haben.

Darf ich jetzt Seine Königliche Hoheit Prinz Bernhard bitten, Sie mit dem Erasmuspreis auszuzeichnen.

Acceptance speech (German)

von Hilla Becher

Königliche Hoheiten, Exellenz, verehrte Damen und Herren, liebe Freunde

Dass uns diese Ehre zuteil wird, macht uns glücklich und stolz. Aus heutiger Sicht könnte man meinen, es handle sich bei unserer Arbeit um einen linearen Ablauf, dem ein grosser Plan zugrunde liegt, ein Drehbuch sozusagen. Es gab aber weder einen Auftrag noch einen Bedarf. Das war auch gut so, andernfalls wäre es sicher langweilig geworden. Wir fingen einfach an und wussten nicht genau wohin es führen würde.

Die Motivation war im Grunde sentimental. Bernd, der in Siegen zwischen Bergwerken und Hochöfen aufgewachsen war, wollte die Bilder seiner Kindheit zu Papier bringen. Zunächts zeichnete und malte er bis er sich für das Medium Fotografie entschied zugunsten einer präziseren Widergabe.

Bei mir war eher eine jugendliche Aufsässigheit der Grund dafür, dass ich mich nach der Kindheit in Potsdam mit all den lieblichen Schlössern und Gärten so besonders von den herben Hafen- und Industrielandschaften angezogen fühlte.

Das Ruhrgebiet der 50-er Jahre kochte geradezu vor Energie, ein Schauspiel aus Feuer, Dampf und monströsen Apparaturen in Hülle und Fülle. Eigentlich lernten wir erst während der Arbeit das Wesen dieser rätselhaften Kreaturen kennen (ich jedenfalls hatte gewisse Schwierigkeiten damit). Lernen mussten wir auch, wie man sie richtig darstellt. Jede wollte anders aufgenommen werden: Die Heuschrecke anders als der Oktopus. Gibt es einVorne? Gibt es ein Hinten? Gibt es so etwas wie ein Gesicht? Was ist charakteristisch?

Bestimmte Grundformen definieren sich natürlich durch die Funktion, die Entstehungszeit, die ökonomischen Bedingungen. Der Anspruch auf Schönheit ist minimal, aber die Vielfalt an Variationen ist verblüffend.

Wir arbeiteten so, wie es unsere Mittel erlaubten, das bestimmte jeweils auch die Entfernung: zuerst im Siegerland, dann im Ruhrgebiet, Holland, Belgien, Luxembourg, Frankreich. (Zwischendurch mussten wir hin und wieder etwas Geld verdienen). Ein Stipendium des British Council erlaubte 1966 den sechsmonatigen Aufenthalt in England und Südwales, das war bis dahin die intensivste Zeit.

Ileana Sonnabend, die unsere Fotos 1972 in ihrer New Yorker gallery ausgestellt hatte, ermutigte uns, nun auch in Amerika zu arbeiten, und sie unterstützte uns grossherzig auch in den folgenden Jahren. Wir haben uns riesig gefreut, dass sie und Antonio Homem zur Eröffnung im Stedelijk Museum kommen konnten.

Manette Repriels ist heute hier. Manette und Jacques Repriels möchten wir herzlich danken für ihre Hilfe in Belgien und ihre lange Freundschaft.

Für das Begleitbuch zum heutigen Anlass danken wir Susanne Lange von der Fotografischen  Sammlung, SK Stiftung Kultur. Sie hat mit Intelligenz und Kleinarbeit ein wunderschönes Buch gezaubert. Verlegt hat es Lothar Schirmer, ein  langjähriger Freund, mit ihm zu arbeiten macht Spass. Wir danken ihm auch dafür, dass er eine ganze  Reihe von unseren Büchern publiziert hat ohne zu ermüden, was angesichts der Tatsache, dass sie nunmal keine Bestseller sein können, ziemlich tapfer ist.

An den Gedanken, nun mit dem Fotografieren ganz aufzuhören, können wir uns noch nicht gewöhnen, einige Reisen wollen wir doch noch machen. Aber vor Allem müssen wir jetzt daran gehen, die Negative, deren grösster Teil weder für Publikationen noch für Ausstellungen je vergrössert wurde, aufzuarbeiten. Ebenso müssen alle anderen Sammelgegenstände, Bücher, Karten, Pläne usw. geordnet, zugeordnet, quergeordnet werden. Zum Glück gibt es heute Computer und Menschen, die das gut können. Es wäre gut, wenn das Archiv auch für Andere, Spätere, die zu dem Thema arbeiten wollen, brauchbar, lesbar und benutzbar wird. Der Erasmuspreis wird dabei hilfreich sein.

Wir danken herzlich.

Spherical Gas Tanks, by Bernd en Hilla Becher

In 2002 Bernd and Hilla Becher received the Erasmus Prize in the field of 'Photo and Document'.